Die Geschichte und Entwicklung von Biodiesel

 

  • E. Duffy und J. Patrick führten eine Umesterung von Pflanzenöl bereits 1853 durch, vier Jahrzehnte vor dem ersten funktionsfähigen Dieselmotor. Das Hauptmodell von Rudolf Diesel, ein einziger 3,0 m langer Eisenzylinder mit einem Schwungrad an seiner Basis, lief am 10. August 1893 in Augsburg erstmals aus eigener Kraft.
  • R. Diesel stellte sein Konzept auf der Pariser Ausstellung 1900 (Exposition Universelle) aus. Dort wurde von der der Firma Otto ein kleiner Dieselmotor gezeigt, der für die Verwendung von Mineralöl konstruiert und dann mit Pflanzenöl betrieben worden war. In einer Rede von 1912 soll Diesel gesagt haben: „die Verwendung von Pflanzenölen für Motorkraftstoffe mag heute unbedeutend erscheinen, aber solche Öle können im Laufe der Zeit genauso wichtig werden wie Petroleum und die Kohlenteer-Produkte der Gegenwart.“
  • trotz der weitverbreiteten Verwendung von Dieseltreibstoffen aus Erdöl wurde in mehreren Ländern in den 1920er und 1930er Jahren und später während des Zweiten Weltkriegs von Interesse an Pflanzenölen als Brennstoff für Verbrennungsmotoren berichtet. Belgien, Frankreich, Italien, das Vereinigte Königreich, Portugal, Deutschland, Brasilien, Argentinien, Japan und China testeten während dieser Zeit Pflanzenöle als Dieselkraftstoffe.
  • am 31. August 1937 erhielt G. Chavanne von der Universität Brüssel ein Patent für ein Verfahren zur Umwandlung von Pflanzenölen für ihre Verwendung als Brennstoffe, belgisches Patent 422 877. Dieses Patent beschreibt die ‚Alkoholyse‘ oder auch Umesterung von Pflanzenölen unter Verwendung von Ethanol (und erwähnt Methanol), um die Fettsäuren vom Glycerin zu trennen. Dies scheint der erste Bericht über die Produktion von Biodiesel zu sein.
  • erst im Jahr 1977 entwickelte der brasilianische Wissenschaftler Expedito Parente das erste industrielle Verfahren zur Herstellung von Biodiesel, das zum Patent angemeldet wurde. Dieser Prozess wird von internationalen Standards als Biodiesel eingestuft. Seit 2010 arbeitet Parentes Firma Tecbio mit Boeing und der NASA an der Zertifizierung eines Bio-Kerosins.
  • 1979 wurde in Südafrika die Erforschung der Verwendung von umgeestertem Sonnenblumenöl und seine Raffinierung zu Dieselkraftstoffstandards eingeleitet. 1983 wurde das Verfahren zur Herstellung von zugelassenem Biodiesel in Kraftstoffqualität beendet und international veröffentlicht. Eine österreichische Firma, Gaskoks, erwarb die Technologie von den südafrikanischen Landwirtschaftsingenieuren. Das Unternehmen errichtete im November 1987 die erste Biodiesel-Pilotanlage und im April 1989 die erste großtechnische Anlage mit einer Kapazität von 30.000 Tonnen Raps pro Jahr.
  • in den 1990er Jahren wurden Werke in vielen europäischen Ländern eröffnet, darunter in der Tschechischen Republik, Deutschland und Schweden. Frankreich führte die lokale Produktion von Biodieselkraftstoff (Diester genannt) aus Rapsöl, das zu 5% in normalen Dieselkraftstoff (B5) eingemischt wird, und B30 Dieselgemisch, das bei einigen konzerneigenen Flotten (z. B. öffentlichen Verkehrsmitteln) verwendet wird. Renault, Peugeot und andere Hersteller haben zertifizierte LKW-Motoren für den Einsatz mit Biodieselanteil; Experimente mit 50% Biodiesel sind im Gange.
  • im gleichen Zeitraum wurde auch in anderen Teilen der Welt die Produktion von Biodiesel vor Ort gestartet: Bis 1998 identifiziert das österreichische Biokraftstoff-Institut 21 Länder mit kommerziellen Biodiesel-Projekten.
  • heute: 100% Biodiesel, B100, ist an vielen normalen Tankstellen in ganz Europa erhältlich.