Akzeptanz und Verwendung bei Unternehmen

 

Verwendung von Biodiesel in Fahrzeugen und Herstellerakzeptanz

  • 2005 lieferte Chrysler (damals DaimlerChrysler) die Jeep Liberty CRD-Diesel-Reihe mit 5% Biodieselmischungen direkt ab Fabrik in den europäischen Markt aus, was die teilweise Akzeptanz von Biodiesel als ein annehmbarer Dieselkraftstoffzusatz anzeigte. Im Jahr 2007 gab DaimlerChrysler seine Absicht bekannt, die Garantieabdeckung auf 20% Biodieselmischungen zu erweitern, wenn die Biokraftstoffqualität in den USA standardisiert werden könnte.
  • Der Volkswagen Konzern veröffentlicht eine Erklärung, aus der hervorging, dass mehrere seiner Fahrzeuge mit B5 und B100, was aus Rapsöl hergestellt wird, und mit der Norm EN 14214 kompatibel sind. Die Verwendung des angegebenen Biodieseltyps führe nicht zum Erlöschen der Garantieleistung.
  • Mercedes Benz erlaubte zu dem Zeitpunkt keine Dieselkraftstoffe, die mehr als 5% Biodiesel (B5) enthielten, aufgrund von möglichen Produktionsmängeln. Schäden, die durch die Verwendung solcher nicht zugelassenen Kraftstoffe verursacht wurden, waren nicht von der Mercedes-Benz eingeschränkten Gewährleistung abgedeckt.
  • 2007 kündigte McDonald’s von Großbritannien an, dass es beginnen würde, Biodiesel aus dem Abfall-Öl seiner Restaurants zu produzieren. Dieser Treibstoff würde für den Betrieb seiner Flotte verwendet werden.
  • Der ‚Chevy Cruze Clean Turbo Diesel‘ aus dem Jahr 2014 wurde ab Werk für eine Biodieselverträglichkeit von bis zu B20 (Mischung aus 20% Biodiesel / 80% normalem Diesel) eingestuft.