Verwendung und Anteil von Biodiesel

 

Die Anwendungen von Biodiesel

Biodiesel kann in reiner Form (B100) verwendet werden oder auch in den meisten Einspritzpumpen-Dieselmotoren in jeder Konzentration mit Petroleumdiesel gemischt werden. Neue Common-Rail-Druckleitungssysteme (29.000 psi) haben je nach Hersteller strenge Werksbegrenzungen von B5 oder B20. Biodiesel hat andere Lösungsmitteleigenschaften als Petrodiesel und löst Naturkautschukdichtungen und -schläuche in Fahrzeugen (hauptsächlich bei Fahrzeugen, die vor 1992 hergestellt wurden) auf. Es besteht die Möglichkeit, dass diese sich auf natürliche Weise abnutzen und gegebenenfalls bereits durch FKM ersetzt wurden, was gegenüber Biodiesel nicht reaktiv ist. Es ist bekannt, dass Biodiesel Rückstände in den Kraftstoffleitungen abbaut, in denen Petrodiesel verwendet wurde. Infolgedessen können Kraftstofffilter mit Partikeln verstopft werden, wenn eine unmittelbare Umstellung zu reinem Biodiesel erfolgt. Daher wird empfohlen, die Kraftstofffilter an Motoren und Heizungen erst dann auszutauschen, wenn zuvor ein Wechsel zu einer Biodieselmischung durchgeführt wurde.

Anteil von Biodiesel und Gesetzgebung

Seit der Verabschiedung des Energy Policy Act (EPAct – Energiegesetz) von 2005 hat der Einsatz von Biodiesel in den Vereinigten Staaten zugenommen. In Großbritannien verpflichtete die ‚Renewable Transport Fuel Obligation‘ die Unternehmen dazu, bis 2010 in allen im Vereinigten Königreich verkauften Transportkraftstoffen 5% erneuerbaren Kraftstoff einzubeziehen. Bei Dieselkraftstoff bedeutet dies effektiv 5% Biodiesel (B5).